NO!art + Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload INDEX
Jean Toche <<<  >>>
Rezension search

Die Revolution nach
Jean Toche im Franklin Center
Kein Erfolg wie ein Misserfolg
Von Amy White
Ausstellung im John Hope Franklin Center | Durham/NC | Bis 29. November 2009
Veröffentlicht in: INDY-Woche, Durham/NC | 7. Oktober 2009

Die einzelnen Werke sind unbetitelt und nur durch das Datum ihrer Entstehung gekennzeichnet. "30. Oktober 2004" zeigt ein fast gespenstisches Bild des Gesichts des Künstlers, das digital in ein unnatürliches Rosa getaucht wurde.

Es handelt sich um ein älteres Gesicht mit drahtigem weißem Gesichtshaar. Das Gesicht ist von unten in einem strengen Winkel aufgenommen, wodurch die wulstigen, gespannten Sehnen des Halses des Künstlers betont werden. Die Augen sind grimmig und weit geöffnet, so dass das Weiße der Augen in symmetrischen Mondsicheln zum Vorschein kommt. Der Gesichtsausdruck ist sowohl erschrocken als auch anklagend, er leuchtet mit einer fast morbiden Intensität im Kontrast von heißem Rosa gegen den Abgrund der schwarzen Tiefe des Bildes.

Unter dem Bild stehen die Worte in fetten Großbuchstaben: "STOP RAMBO. STOP INTOLERANZ. STOPP LÜGEN. STOPPT DIE INHAFTIERUNG VON REPORTERN. STELLT DIE BILL OF RIGHTS WIEDER HER. STOPPT DIE MILITÄRISCHE BESETZUNG DES IRAK. PUSH BUSH OUT. UNBEDINGT." Darunter in viel kleinerer Schrift: "Wir müssen diesen führerlosen Zug stoppen: Er wird abstürzen und alle töten."

Der Künstler ist Jean Toche, ein Punk der 1960er Jahre, Schelm, Gestaltwandler und Aufwiegler. Die Galerie im John Hope Franklin Center in Duke wurde zu einem Aufbewahrungsort für mehr als 100 solcher auf billigem Papier gedruckter Traktate umgestaltet. Die Ausstellung Impressions from the Rogue Bush Imperial Presidency (Eindrücke aus der imperialen Präsidentschaft von Rogue Bush) repräsentiert einen Bruchteil des mehr als 50-jährigen politischen und künstlerischen Schaffens des Künstlers. Die Ausstellung konzentriert sich auf das Jahr 2004; der Großteil der gezeigten Arbeiten besteht aus einer Sammlung von kleinen, 4 Zoll x 5,5 Zoll großen Briefen, die per Post verschickt wurden und ursprünglich lose als Journal mit dem Titel Of Piss @N Puss organisiert waren.

Seit seinem Umzug von Belgien nach New York im Jahr 1965 scheint Toche in seinem hartnäckigen Engagement für ein Leben in Kunst, Protest und subversiven Aktionen nicht nachgelassen zu haben. Er war mit Kunstaktionskollektiven wie der New Yorker Destructive Art Bewegung, der Artist Workers' Coalition und der Guerilla Art Action Group (GAAG) verbunden, die er zusammen mit Jon Hendricks gründete. Während sein Engagement in Protest und Aktivismus Teil des Tsunamis kultureller und politischer Umwälzungen jener Zeit war, zeichnet sich Toche dadurch aus, dass er eine jahrzehntelange Praxis als wachsamer Zeuge aufrechterhalten hat, der einen ständigen Alarm auslöst.

Toche bietet eine einzigartige Gelegenheit, über Kunst und Protest in den 60er Jahren nachzudenken, und zwar durch die Linse der Arbeiten, die er bis heute produziert. Die Betrachtung von Toche steht im Zusammenhang mit der 2006 im Whitney Museum of American Art gezeigten Rekonstruktion von Irving Petlins Peace Tower aus dem Jahr 1966 und Julia Bryan-Wilsons kürzlich erschienenem Buch Art Workers: Radical Practice in the Vietnam War Era. Es schafft auch eine historische Grundlage für die Manifestationen von Kunst und Protest, die heute von Gruppen wie dem Journal of Aesthetic Protest durchgeführt werden.

Am 10. April 1969 sprach Toche bei einer öffentlichen Anhörung der Art Workers Coalition an der School of Visual Arts in New York City. Er skizzierte eine Strategie, um einen sozialen Wandel herbeizuführen und den Krieg in Vietnam durch von Künstlern initiierte Proteste und Aktionen zu beenden. In seiner Rede verwies Toche auf die Aufstände in Frankreich und die Unruhen bei der Democratic National Convention in Chicago im Vorjahr. "Was die Taktik betrifft, so sollte unser erstes Ziel darin bestehen, genau herauszufinden, wer hinter den Kulissen die Politik der Museen und anderer Institutionen des Kunstbetriebs kontrolliert", sagte Toche. "Wir sollten dann versuchen, ihr öffentliches Image zu trüben, um sie zu zwingen, öffentlich zu zeigen, wer sie wirklich sind, nämlich die Chefs der kulturellen Institutionen, die die Menschen manipulieren und im Grunde im Dienste der repressiven Kräfte der Gesellschaft stehen".

Der Gedanke, die Machthaber zu zwingen, "öffentlich zu zeigen, wer sie wirklich sind", ist der Kern von Toches Projekt geblieben. Im selben Jahr drangen Toche und andere GAAG-Künstler in die Lobby des Museum of Modern Art (MoMA) ein und inszenierten eine Feuersbrunst, bei der sie Tierblut vergossen und Manifeste mit dem Titel "A Call for the Immediate Resignation of All the Rockefellers from the Board of Trustees of the Museum of Modern Art" verteilten, um die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Verwicklung der Industriellenfamilie in die Produktion von Militärwaffen für den Einsatz in Vietnam zu lenken. Doch Toches Forderung nach öffentlicher Enthüllung bezog sich von Anfang an nicht nur auf die Mächtigen, sondern auch und vor allem auf ihn selbst. In seiner bahnbrechenden Installation/Performance "I Accuse" (Ich klage an), die 1968 in der Judson Memorial Church in Greenwich Village stattfand, verteilte Toche Flugblätter, die jeden beschuldigten, angefangen bei ihm selbst:

Ich bin eine Prostituierte,
Du bist eine Prostituierte
Er ist ein Prostituierter,
Sie ist eine Prostituierte,
Wir sind alle Prostituierte. . .

Und als ob er seiner eigenen Aufforderung, "öffentlich zu beweisen", wer er wirklich ist, nachkäme, erklärte Toche weiter:

ICH BIN JEAN TOCHE.
Ich arbeite mit aggressiven Lichtern,
ich arbeite mit aggressiven Klängen
Ich arbeite mit aggressiven Situationen.
Ich bin gegen Aggression.

In Impressions from the Rogue Bush Imperial Presidency taucht immer wieder das Bild von Toche auf, fotografiert aus verschiedenen Blickwinkeln, in Farbe und in Schwarzweiß. Wie Kristine Stiles, Kunstprofessorin an der Duke University und Kuratorin der Ausstellung, in ihrem Katalogessay hervorhebt, huldigt Toche in seinen Selbstporträts oft anderen Künstlern. Eine dekorative Blumentapete verweist auf Matisse. Eine Fotografie einer Toilette spiegelt Duchamps fertiges Urinal wider. Toches Fokus auf seinen eigenen Körper, bekleidet und nackt, stellt ihn in eine Reihe mit Performance- und Körperkünstlern wie Lucas Samaras, Dennis Oppenheim, John Coplans und Carolee Schneemann. In der wiederholten Verwendung seines eigenen Konterfeis, insbesondere dort, wo die Farbe in unnatürlichen Tönen aufblitzt, erinnert Toche an Warhol. Und Toches Nutzung des Postdienstes zur Verbreitung seiner Traktate verbindet ihn mit Korrespondenzkünstlern wie Ray Johnson.

In der Tat erscheint Toche weniger als künstlerischer Innovator denn als ästhetische Elster, die sich frei aus bereits existierenden ästhetischen Vokabularen bedient, um seine Ausdrucksbedürfnisse zu befriedigen. In Anlehnung an die Taktik von Fluxus-Künstlern wie Yoko Ono schickte Toche 1971 einen Brief an Präsident Richard Nixon:

Guerrila [sic] Art Action, die vom 1. bis zum 6. Mai 1971 täglich von Richard M. Nixon, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, durchgeführt werden soll: "EAT WHAT YOU KILL".

Im Gegensatz zu Toches extremem Gesichtsausdruck in "30. Oktober 2004" wirkt Toche in "21. Mai 2004" ruhig und in sich gekehrt. Die Farbtöne seines Gesichts sind verwaschen, so dass eine starke kompositorische Kluft zwischen dem weißen oberen Drittel des Bildes und dem Schwarz von Toches T-Shirt entsteht, auf dem in fetten weißen Buchstaben das Wort "UTOPIA" steht. Der Begleittext zitiert einen Leitartikel der New York Times zum Thema Folter in Abu Ghraib, der wiederum eine empörende Aussage von Senator James Inhofe aus Oklahoma zitiert. "Schließlich", so sagte er, "haben sie sich wahrscheinlich etwas zuschulden kommen lassen." Toches ausdruckslose Miene deutet darauf hin, dass er einen düsteren Gleichmut gefunden hat, eine bittere Ruhe im Angesicht absurder Ungerechtigkeit. Das Wort auf seinem Hemd unterstreicht die große Kluft zwischen einer idealen Welt und dem Irrsinn der Welt, in der wir leben.

Mit Ausnahme von "21. Mai 2004" und einigen anderen Arbeiten sind Toches Drucke ästhetisch eher misslungen. Die Kompositionen sind nicht gut aufgelöst, und sie sind in ihrer Gestaltung uneinheitlich. Toche versucht, Standardschriften ausdrucksstark zu verwenden, aber mit wenigen Ausnahmen sind die Layouts grafisch verarmt und amateurhaft. Toches schwache Designfähigkeiten haben jedoch auch ihre Vorteile. Einer davon ist, dass die Arbeiten der Glätte trotzen. Sie geben Toche als Marke nicht her. Außerdem trägt Toches grafisches Versagen zum aktuellen Kult des "Fail" bei. In den letzten Jahren sind zahlreiche Websites entstanden, auf denen Tippfehler, verpfuschte Kommunikation und fehlgeleitete Versuche in allen Bereichen - von der Architektur bis zum Beladen eines Autos mit Möbeln - gesammelt und gefeiert werden. Abgesehen von der einfachen Freude über die Idiotie anderer, scheint der Erfolg des Fail-Phänomens aus einem tiefen Bedürfnis nach Veränderung zu erwachsen. Das Feiern des Fail offenbart den glühenden Wunsch, die Verwerfungen und Schwachstellen der bestehenden Machtstrukturen aufzudecken. Es ist kein Zufall, dass die Popularität der Fail-Bewegung zeitgleich mit dem Finanzkollaps 2008 eine kritische Masse erreichte. Das Aufdecken von Rissen in den nahtlosen, scheinbar unerschütterlichen Oberflächen der unternehmerischen, technologischen und staatlichen Megastrukturen setzt einen Hoffnungsschimmer frei, dass diese allzu menschliche Eigenschaft - das Scheitern - immer noch Teil der Gleichung ist. Ich sehe dieses paradoxe Konstrukt von Scheitern als Hoffnung in Toches schlechtem Design ausgedrückt.

Toches aggressiver, aufrührerischer Ansatz war schon immer sein Modus Operandi. In "I Accuse" blendet Toche die Zuschauer mit grellen Lichtern, lässt Sirenen aufheulen und spielt voraufgezeichnete politische Tiraden in schriller Lautstärke ab. Toche hat ein zeitgenössisches filmisches Gegenstück in dem anderen politischen Witzbold, Michael Moore. Man kann Parallelen zwischen diesen beiden gesellschaftlichen Störenfrieden ziehen. Beide machen ihre politischen Absichten deutlich, und beide arbeiten mit ästhetischen Medien. Vorurteile über Kunst und Filme lassen sich weder auf Toche noch auf Moore ohne weiteres anwenden - ihre jeweiligen Formen dienen persönlichen ideologischen Agenden, und oft sind die üblichen kritischen Kriterien für ihre Projekte einfach nicht relevant. In Moores aktuellem Film, Capitalism: A Love Story, zeigt Moore ein Stück Straßentheater, das an die MoMA-Aktion der GAAG von 1968 erinnert. Moore patrouilliert vor dem AIG-Gebäude in Downtown Manhattan, bewaffnet mit einem Megaphon, und verkündet: "Ich bin hier, um den Vorstand von AIG zu verhaften!"

Source: https://www.indyweek.com/indyweek/the-revolution-according-to-jean-toche-at-the-franklin-center/Content?oid=1218410

line
© https://no-art.info/toche/rezensionen/2009_white.html