NO!art + Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload DE | EN
Jean Toche | NO!art involvement INDEX
Rezensionen suchen


Memo
Biografie
Diskografie
Essay
Interviews
Mixed Media
Rezensionen
Archiv
Nachruf

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

Stuetzpunkt
Foundation

NO!manipulation

 
3 VERHAFTETE BEI RAZZIA IN FLAGGENKUNSTAUSSTELLUNG | The New York Times 14.11.1970 | Drei Künstler wurden gestern Abend nach einer Razzia bei der "People's Flag Show" in der Judson Memorial Church, 55 Washington Square South, verhaftet und wegen Schändung der Flagge angeklagt.

Bei den Künstlern, deren Werke unter den 100 in der Ausstellung gezeigten zu finden waren, handelt es sich um Faith Ringgold, 36 Jahre alt, aus 345 West 145th Street; Jean van Im schoot, 38, der den Namen Jean Toche benutzt, aus 730 Bay Street, und John Hendricks, 31, aus 325 State Street, beide aus Brooklyn.

Sie wurden vor dem Richter Louis J. Schriffin im Nachtgericht angeklagt und gegen ihre eigene Anerkennung für eine Anhörung am 1. Dezember freigelassen.

Die Flaggenausstellung, die am Montag eröffnet wurde, wurde organisiert, um Sympathie für Stephen Radich zu zeigen, einen New Yorker Kunsthändler, der 1967 verurteilt wurde, weil er bei einer von ihm gesponserten Ausstellung gegen ein staatliches Gesetz gegen die Schändung der Flagge verstoßen hatte. Gegen diesen Fall wird vor dem US-Su preme Court Berufung eingelegt.

Nach der gestrigen Razzia erklärten die Organisatoren der Ausstellung, dass sie heute nicht geöffnet werden würde, da weitere Verhaftungen angedroht worden seien.
Quelle: https://www.nytimes.com/1970/11/14/archives/3-arrested-in-raid-on-flag-art-show.html

Künstler wegen Entführungsdrohungen angeklagt | The New York Times 28.03.1974 | Ein Mann aus Staten Island, der als arbeitsloser Künstler beschrieben wird, wurde gestern gegen eine Kaution von 500 Dollar freigelassen, nachdem er vom Federal Bureau of Investigation wegen der Versendung von Entführungsdrohungen an Beamte "verschiedener Museen im Großraum New York" festgenommen worden war.

Das F.B.T. sagte, die angeblichen Drohungen stünden im Zusammenhang mit der Anklage gegen einen Mann aus Manhattan, der letzten Monat Picassos "Guernica" im Museum of Modern Art verunstaltet hatte.

Die Behörde teilte mit, dass Jean Toche, auch bekannt als Jean Toche van Imshoot, ein 41-jähriger belgischer Staatsbürger, der in 730 Bay Street, Stapleton, wohnt, verhaftet wurde, weil er angeblich die Post der Vereinigten Staaten benutzt hat, um die Entführung von Beamten der nicht genannten Museen anzudrohen, "falls Tony Shafrazi nicht freigelassen wird". Herr Shafrazi wurde im Zusammenhang mit der Verunstaltung am 28. Februar verhaftet und am selben Tag gegen eine Kaution von 1.000 Dollar freigelassen.
Quelle: https://www.nytimes.com/1974/03/28/archives/artist-here-charged-in-kidnapping-threats.html

GAAG — GUERILLA ART ACTION GROUP 1969-76 | Kunst in der Rückschau von Michael Kimmelmann | Published in: New York Times, May 2, 1997 | An einem Novembernachmittag im Jahr 1969 begannen zwei Männer und zwei Frauen im Foyer des Museum of Modern Art zu ringen, bis sie in einer Blutlache lagen. Dann standen sie plötzlich auf und verließen das Gebäude, wobei sie Papiere verstreuten, auf denen die Forderung stand, dass die Rockefellers aus dem Vorstand des Museums zurücktreten sollten. In den Papieren wurde behauptet, dass die Familie Rockefeller die Kunst benutzte, um ihre Beteiligung an der Herstellung von Waffen für den Vietnamkrieg zu "verschleiern". Sie waren mit "The Guerrilla Art Action Group" oder GAAG unterzeichnet; das Akronym war ein Wortspiel mit "gag", sowohl im Sinne eines Scherzes als auch eines Redezwangs. Die Aktion der Gruppe im Modern (das Blut entpuppte sich als Tierblut aus Päckchen, die unter der Kleidung des Quartetts versteckt waren) war eine von mehreren, die sie in den späten 60er und frühen 70er Jahren durchführte, als es zu Überschneidungen mit anderen losen Künstlerorganisationen kam, vor allem der Art Workers Coalition, die sich gegen den Krieg und für Bürgerrechte, Künstlerrechte und andere Anliegen einsetzte. Diese Organisationen waren die Vorläufer von Gran Fury und den Guerrilla Girls. mehr

GUERILLA ART ACTION GROUP | von Alex Chevalier | ARTACTIVISTE, Clermont-Ferrand/France 2013, p. 23-24. | Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre erlebten die USA eine Krise, in die alle Amerikaner hineingezogen wurden: den Krieg gegen Vietnam. Im ganzen Land erheben sich die Menschenmassen gegen Nixons konfliktfreundliche Politik. Auch Künstler nehmen an den Ereignissen teil und es scheint, dass sich von diesem Moment an die Kunst und die Sicht auf sie verändert haben; Kunst und Leben sind eins und sollten zu keinem Zeitpunkt getrennt werden. Die Mitglieder von Black Mask, einer aktivistischen Künstlergruppe aus New York, erklärten: "Was gebraucht wird, ist viel mehr, eine Form, die die Gesamtheit des Lebens umfasst." Die Guerilla Art Action Group (G.A.A.G.) war eine Gruppe, die wie Black Mask bereits vor der Gründung der Art Workers' Coalition existierte. Offiziell bestand die Gruppe aus Jon Hendricks und Jean Toche, aber bei einigen Interventionen wurden beide von anderen Künstlern, die sie unterstützten, wie Poppy Johnson, Joanne Stamerra und Virginia Toche, hinzugezogen. In einem Interview mit Gregory Battcock im Jahr 1971 erklärte Jean Toche: "Nein wir glauben nicht, dass man Kunst und Leben trennen kann. Tatsächlich ist diese Trennung zu einem der größten Probleme der Kunstwelt geworden. Diese Trennung hat die Kunst zu dem gemacht, was sie heute ist: etwas Privates, Wertvolles, Irrelevantes und Elitäres. Künstler sind zu Geschäftsleuten und ihre Kunst zu einer Ware geworden". mehr

Die Revolution nach Jean Toche im Franklin Center.Kein Erfolg wie ein Misserfolg. Von Amy White | Veröffentlicht in: INDY-Woche, Durham/NC | 7. Oktober 2009 | Die einzelnen Werke sind unbetitelt und nur durch das Datum ihrer Entstehung gekennzeichnet. "30. Oktober 2004" zeigt ein fast gespenstisches Bild des Gesichts des Künstlers, das digital in ein unnatürliches Rosa getaucht wurde. Es handelt sich um ein älteres Gesicht mit drahtigem weißem Gesichtshaar. Das Gesicht ist von unten in einem strengen Winkel aufgenommen, wodurch die wulstigen, gespannten Sehnen des Halses des Künstlers betont werden. Die Augen sind grimmig und weit geöffnet, so dass das Weiße der Augen in symmetrischen Mondsicheln zum Vorschein kommt. Der Gesichtsausdruck ist sowohl erschrocken als auch anklagend, er leuchtet mit einer fast morbiden Intensität im Kontrast von heißem Rosa gegen den Abgrund der schwarzen Tiefe des Bildes.mehr

line
© https://no-art.info/toche/rezensionen.html