Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload

DE | EN
homepage <<<  >>>
Symposien suchen


Aktuell
Audio
Ausstellungen
Feedback
Galerie
Künstler
Links
Multiples
NO Zitate
Retro
Statements
Statistik
Symposien
Texte
Video

Wikipedia

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

Stuetzpunkt
Foundation

NO!manipulation

 
TAGGED:
Universität Iowa [USA] + Universität Evanston [USA]
Hochschule für Grafik und Buchkunst + Universität Koblenz

Symposium anlässlich der Ausstellung BORIS LURIE: Messer in Zementblöcken und andere ausgewählte Konstruktionen, Kuratiert von Estera Milman | University of Iowa Museum of Art | 5. und 6. März 1999:Dieses Symposium steht im Zusammenhang mit der "Global Focus Human Rights"-Feier der University of Iowa, mit der der fünfzigste Jahrestag der Ratifizierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen begangen wird, ein internationaler Konsens, der nach Ansicht vieler Wissenschaftler ohne das unfassbare Grauen des Holocaust nicht erreicht worden wäre.mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + +

Symposium zur NO!art und der Ästhetik des Untergangs | Kuratorin Estera Milman | Mary and Leigh Block Museum of Art Northwestern University | Evanston, IL | 3. November 2001: | Andererseits entkamen die Mitglieder von NO! durch ihre offenkundig politische Ausrichtung dem ungelösten Kampf der Abstrakten Expressionisten mit der Sinnkrise. Die Botschaften von Wart sollten als politische Kritik "gelesen" werden; die gemeinsamen Veranstaltungen des Kollektivs sollten zu einer direkten und unverblümt wilden Erfahrung des Unsagbaren führen. Wie Seymour Krim in seinem Beitrag zu NO!art: Pin-ups, Excrement, Protest, Jew Art, war Warts kalkulierter Extremismus ein "brutaler Versuch, mit einer brutalen Umgebung zurechtzukommen [die den Empfänger treffen sollte] wie ein Stein, der durch ein Synagogenfenster geschleudert wird". Die Waffen der Wahl des Kollektivs waren der Glaube an die Fähigkeit der Kunst, an der kulturellen Transformation teilzuhaben, die massenmediale Verdinglichung von vorstädtischem Wohlstand, politisch inkorrektem Sex, nuklearer Zerstörung und Völkermord. Die NO!-Künstler bestehen darauf, dass das Kollektiv keinen Unterschied machte zwischen der Massenvermarktung von Frauen, der kubanischen Raketenkrise, politischen Attentaten im Kongo, Bürgerrechtskämpfen im Süden, dem Gemetzel von Hiroshima und der von den Nazis verursachten Vernichtung des europäischen Judentums. mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + +

SOIR CRITIQUE: NO!art und JEW-ART | Organisation: Inga Schwede und Eiko Grimberg | Hochschule für Grafik und Buchkunst | Leipzig | 18. bis 24. Juni 2002: "Vergangenes zu artikulieren heißt nicht, es erkennen "wie es denn eigentlich gewesen ist’. Es heißt, sich einer Erinnerung zu bemächtigen, wie sie im Moment einer Gefahr aufblitzt." - Die Angst vor dem Alten im Neuen ruft den Schrecken wach. Walter Benjamin hat das Bewusstsein vom Fortschreiten der Katastrophe und er hatte es schon vor der Katastrophe. mehr

+ + + + + + + + + + + + + + + + +

Vernichten, Vergessen, Verdrängen: Die Shoah und ihre Nachwehen bis heute | Symposium im Ludwig Museum Koblenz und in der Universtät Koblenz-Landau als Teil der Ausstellung Kunst nach der Shoah: Wolf Vostell im Dialog mit Boris Lurie | 30. November – 2. December 2022: Das Symposium vergleicht erstmals die Künstler Boris Lurie und Wolf Vostell unter dem Vorzeichen ihrer gemeinsamen Auseinandersetzung mit der Shoah in Deutschland sowie in Amerika nach 1945. The 80's: 326 Years of Hip, zusammen mit Taylor Mead, Mary Beach und dem verstorbenen Herbert Huncke, drei anderen bemerkenswerten Künstlern aus der Achtzigerzeit, diente dazu, die Aufmerksamkeit wieder auf die ungestüme Energie und die kompromisslose Natur seiner Kunst zu lenken." mehr

zum Seitenanfang  
line
© https://no-art.info/symposien.html