NO!art + Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload INDEX
Herbert Brown <<<  >>>
Rezension suchen

Herbert Brown
Rezension von Matthias Reichelt
in: Herbert Brown, Subway Posters Repainted,
Katalog, Janos Gat Galerie, New York 1998

Das Oeuvre von Herbert Brown umfasst ein breites Spektrum an Kunstwerken aus verschiedenen Schaffensperioden. Als Schüler von Max Beckmann an der Brooklyn Museum School of Fine Arts begann Brown mit expressionistisch-figurativer Malerei, bevor er sich der abstrakten Malerei zuwandte. Nach Jahren in der NO!art-Bewegung setzte er seine Arbeit mit semi-konzeptionellen Werken fort; seine jüngste Richtung ist der dekonstruierte Konstruktivismus.

In den späten fünfziger Jahren - und auch heute noch - versammelten sich die Vorreiter im East Village. Die Künstler, die in den kooperativen Galerien entlang der 10th Street zusammenkamen, waren noch nicht für ihre Werke bekannt, fühlten sich aber durch eine Kunstszene eingeschränkt, die sich zunächst auf den Abstrakten Expressionismus und später auf die Pop Art beschränkte und sich weigerte, sich mit den konservativen politischen Tendenzen der Zeit auseinanderzusetzen.

Die March Gallery in der 10th Street und später die Gertrude Stein Gallery in der Upper East Side waren Treffpunkte für die Gruppe von etwa zwanzig Künstlern, aus denen sich die NO!art-Bewegung entwickeln sollte. Fünf Jahre lang präsentierten diese Künstler - unter ihnen Herbert Brown - ihre Werke einzeln und in Gruppenausstellungen. Wie die literarischen Beats, die nur kurze Zeit vor ihnen auftraten, wollten sie keine der bestehenden gesellschaftlichen Bedingungen ignorieren.

Die Kunst sollte kein anderes Thema haben als das Leben, das in seiner ganzen Schönheit, Widersprüchlichkeit und Gewalttätigkeit die vollständige Offenlegung aller zugrunde liegenden, verborgenen Strukturen erfordert. Wirtschaft, Macht, Sexualität, all das sind Ebenen, zu denen der Mensch konkrete Beziehungen hat und mit denen er umgehen muss.

Herbert Brown verwendete Bilder aus der Werbeindustrie, die ursprünglich dazu gedacht waren, die Öffentlichkeit von der Qualität eines Produkts zu überzeugen und zum Kauf anzuregen. Er veränderte die Plakate und Werbetafeln auf hinterhältige Weise, indem er seine Sicht auf Strukturen und Beziehungen darstellte, die zwar verborgen sein sollten, aber für jeden offensichtlich sind. Das Plakat mit der Überschrift Joe O'Brien turns people on, das Joe zeigt, wie er eine Frau durch die Trennscheibe einer Telefonzelle küsst, wurde umgestaltet und zeigt die Unterkörper des Paares in einem Zustand sexueller Erregung. In einer Zeit, in der die sexuelle Revolution noch nicht stattgefunden hatte, waren diese Bilder eine große Provokation. Aber genau das sollte das Werk bewirken: Jeder - jeder Mann und jede Frau - kennt den Mechanismus des Kampfes und der Flucht zwischen den Geschlechtern; das Gespräch und das Rollenspiel, das auf ständige Stimulation abzielt, anstatt zum Vorspiel überzugehen, in der Hoffnung auf letztendliche Befriedigung.

Herbert Brown nutzte das Alltägliche für seine wilden, expressiven Gemälde. Viele Galerie-Graffiti-Künstler der achtziger Jahre hätten von Browns direkter, authentischer, schnell übermalter Malerei profitieren können; in seinem Werk erklingen schnelle Bebop-Beats, die in einer unbeleuchteten Slumbar gespielt werden, und das allgegenwärtige Rumpeln der U-Bahnen.*

Eine eigentümliche Spannung entsteht durch die rohe Ausführung der letzten Pinselstriche, die dem Betrachter den Blick auf die darunter liegenden Schichten erlaubt. Werbung auf der einen Seite - individueller Beitrag auf der anderen. Publizität versus Intimität, Massendruck versus ursprüngliche Hand.

line
© https://no-art.info/brown/rezensionen/1998_reichelt.html