NO!art + Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload INDEX
Herbert Brown <<<  >>>
Rezesion suchen

Herbert Brown in der Galerie Janos Gat
Rezension von J. Bowyer Bell
in: Herbert Brown, U-Bahn-Plakate neu bemalt,
Katalog, Janos Gat Galerie 1998

In the Fifties, as now, no one knew what would next be pronounced an art movement, only that the Second generation of the New York School no longer piqued the interest of the cognoscenti and investors. Some of the first to seek a new image, a new way, using the language of the New York School but in defiance of its canons, were the NO!artists. NO! meant no to the times, to the hidden compromise below the self-involved surface. Transforming popular images, they created NO!art: crude, rude, not pop but populist. Herbert Brown and the other NO!artists moved towards a shore few wanted to visit. They introduced another way of seeing—for our times; not popular at all, but political and confrontational, and at times ugly by intent.

Brown machte keine Pop-elegante Arbeit, sondern schrie NEIN! zu all dem, was man später Pop Art nennen würde. In gewisser Weise ähneln seine kruden Kompositionen denen der Weimarer Zeit, als die Satire spritzte und plätscherte und nicht leicht gesund zu verdauen war.* Sex kann alles Mögliche sein, degeneriert in Berlin und hübsch-fotogen im Playboy, aber es gibt immer noch mehr sexuelle Bilder als das, was im zeitgenössischen Kanon halb versteckt ist - ein Mädchen mit einem Ball, ein berühmter Lady-Filmstar. Sex kann unhöflich und ketzerisch sein, freundlich oder furchteinflößend, wie in den ikonografischen Darstellungen primitiver Götter. Sex kann unzüchtig, pornografisch, feucht oder erregend sein - nicht das, was in der Werbung angeboten wird. Wie Gewalt und Unterdrückung kann auch die Erotik schwer zu ertragen sein. Massenpublikationen neigen dazu, das Harte und Reale in ein rosiges Bild zu verwandeln - selbst wenn sie versuchen, es zu persiflieren.

Herbert Browns Zeilen sollen nicht amüsieren, sondern entsetzen; schmutzige Bilder für saubere Amerikaner. Kommerzielle Kunst wird gekreuzigt, und dann wird das Ganze mit Flecken beschmiert und versiegelt - ein Affront. Die Zeit macht das Bild nicht fade, wie die Vertrautheit das Rohe nicht weniger fade macht. Diese Werke sind nicht so sehr schwer zu mögen als vielmehr schwer zu beobachten. Sie funktionieren auf allen Ebenen, und wenn der Betrachter nur Schmutz sieht, ist das Teil des Komplexes. Wenn er eine elegante Konstruktion sieht - auch das ist Teil des Komplexes.

Was an den Wänden der Galerie Janos Gat zu sehen ist, entstand in einer Zeit, die mehr als Suppendosen verlangt hätte. NO!art ist ein Vorbote der Ära des Terrors, des schmutzigen Krieges, der Bewaffneten in den Straßen und der politischen Ideen, die damals wie heute unpopulär sind. Die bald darauf folgenden Pop-Art-Künstler zeigten das idealisierte Amerika der Allmacht des Kalten Krieges. Brown wendet sich einem anderen Amerika zu, einer schmutzigen Welt, die weitaus düsterer ist als die hübschen Karikaturen, die Whamm-Blamm wurden. Dies ist eine Welt, in der der Whamm real ist und Sex und Leben gefährlich sind.

Die Bilder sind umso schrecklicher, je eleganter sie ausgeführt werden. NO! ist die Permanente Revolution, angewandt auf die Kunst, ohne die Krücken einer ästhetisierenden Agenda. Die NO!-Werke bestätigen die Zeit, im Gegensatz zu den konventionellen Angriffen, die in Wirklichkeit Kunsthallenausflüge in das geliebte, ersehnte System sind.

Diejenigen, die das Pornografische tolerieren würden, wenn es geschmackvoll gemacht ist, werden von den hässlichen Schmierereien und Flecken abgestoßen. Diejenigen, die der Meinung sind, dass politische Kunst nur geradlinige, konkrete Aussagen machen sollte, werden durch die wissende künstlerische Sorgfalt hinter der Präsentation beleidigt sein. Niemand wird glücklich sein, und wen interessiert das schon? Harte Kunst ist oft schwer anzuschauen, aber in diesem Fall sicherlich die Mühe wert. Harte Kunst bedeutet nicht keine Kunst, sondern intensive, zwingende Bilder, die länger als die göttlichen fünfzehn Minuten dauern.

line
© https://no-art.info/brown/rezensionen/1998_bell.html