NO!art + ÜBER UNS + FRONT + MANIPULATION + MAIL DE | EN
Enrico Baj | NO!art involvement Künstler/innen
Memo Baj suche im NO!art-Archiv


MEMO
WERKE
NACHRUF

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

 
Portrait Enrico Baj

ENRICO BAJ (1924-2003) war ein italienischer Künstler und Kunstverfasser. Viele seiner Arbeiten zeigen eine Auseinandersetzung mit der  ATOMBOMBE und dem Atomkrieg. Er stellte hauptsächlich Drucke und Skulpturen her. Besonders widmete er sich jedoch der Collage. Er war involviert im Surrealismus, in der Dada-Bewegung und später in der NO!art und der Pop art und wird als führender Förderer der Avantgarde beschrieben. Er arbeitete unter anderen mit Umberto Eco zusammen. Er hatte ein starkes Interesse an der Pseudo-Philosophie der 'Pataphysik. In einer wohlhabenden Familie in Mailand geboren, verlies er 1944 Italien, um einer drohenden Einberufung zu entgehen. Er studierte später an der Universität in Mailand und an der Kunstakademie in Brera. 1951 gründete er die „Arte Nucleare“-Bewegung mit Sergio Dangelo, die im Gegensatz zur Abstrakten Kunst politisch war. Baj selbst hatte sich zur anarchistischen Bewegung hin ausgerichtet. Seine weithin bekannteste Arbeit ist die Serie "Generäle", absurde Charaktere, entstanden und zusammengesetzt aus gefundenen Gegenständen wie Gürteln und Medaillen. Er benutze bei zahlreichen seiner Arbeiten Motive von anderen Künstlern, wie zum Beispiel von da Vinci oder Picasso. Manchmal gestaltete er gesamte Arbeiten anderer Maler neu. Eine seiner Hauptarbeiten ist das "Begräbnis des Anarchisten Pinelli" (1972). In seinen letzten Jahren schuf er eine Reihe Gemälde als Protest zur Wahl von Silvio Berlusconi. Er starb 2003 in Vergiate, Italien.

2009  PORTRAITS — Rowley Kennerk Gallery, Chicago
2003  NO!art IN BUCHENWALD — Boris Lurie, Geschriebigtes-Gedichtigtes
          Beiträge zum Katalogbuch:  The Bum Manifesto und  Two Nuclear Forms

NO!art-involvierte Künstler: ARMENTO + ARONOVICI + BAJ + BARATELLA + BECHER + BROWN + BRUNET + BRUS + CHORBADZHIEV + D'ARCANGELO + DAYEN + DE RUVO + EHM-MARKS + ERRO + FABRICIUS + FISHER + GATEWOOD + GEORGES + GERZ + GILLESPIE + GILMAN + GOLDMAN + GOLUB + GOODMAN + HALLMANN + HASS + HJULER + KAPROW + KIRVES + KUSAMA + KUZMINSKY + LEBEL + LEVITT + LONG + LST + LURIE + MASTRANGELO + MEAD + MESECK + PATTERSON + PICARD + PINCHEVSKY + RAMSAUER + RANCILLAC + ROUSSEL + SALLES + SALMON + SCHEIBNER + SCHLEINSTEIN + STAHLBERG + STUART + TAMBELLINI + TOBOCMAN + TOCHE + TSUCHIYA + VOSTELL + WALL + WOLF + WOYTASIK + ZOWNIR

NO!art hat weit über 1964 hinaus und auch vor 1958 existiert. Das von den Kunsthistorikern behauptete "Stichtagsdatum" 1964 ist völlig künstlich. Solche Stichtage sind bei Kunsthistorikern üblich. Sie dienen der Katalogisierung und vor allem der Akkreditierung des Geldwerts auf dem Kunstmarkt. Die Stichtage haben auch eine verheerende Wirkung auf die Produktion von Künstlern, denen auf diese Weise eingeredet wird, dass das, was sie nach einem Stichtag produzieren, zweitrangig ist und nicht mehr in die "neue Zeit" gehört. Der Kunstmarkt hasst es aus praktischen Gründen wegen der Verwirrung über den Geldwert. Das ist der eigentliche Hauptgrund dafür, dass Kunsthistoriker und Kritiker auf diesem manipulierten Maßstab beharren wollen. - Boris Lurie, 2003.

line
© https://no-art.info/baj/_memo-de.html