ÜBER UNS + WIKIPEDIA + FRONTSHOTS + MANIPULATION + MAIL

DE | EN
Info über unsere Bewegung  
Gelrie mit involvierten Künstlern Suche und finde im NO!art-Archiv

AKTUELL
AUDIO
FEEDBACK
FILME
GALERIE
KÜNSTLER
LINKS
MULTIPLES
NO ZITATE
RETRO
STATEMENTS
STATISTIK
TEXTE

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

STUETZPUNKT
FOUNDATION

NO!manipulation

 
Lurie: On No, 1962Goodman: Chess Set, 1961Fisher: Murders, 1962Lebel: Lenin, 1959
Patterson: Thinking, 1996Kirves: Ikone, 1989aronovici: Lion, 1963armento: torso, 1964
baj: nuclear, 1952Levitt: Cheyenne Bitware, 1999baratella: prosperity, 1971Erro: Bombing, 1960Kaprow: Tree, 1963
Gatewood: Falcon, 1964Dayen: Tri, 2005D'Arcangelo: Madonna, 1962Gilman: Christ-Mousetrap, 1964Kuzminsky: Photo of mine, 1999
Gillespie-Goodman: her coffin, 1964Golub: Spinx, 1965De Ruvo: Jeunesse, 2011Fabricius: Redezvous der Hände, 2003
Georges: Mugging, 1972Ehm-Marks: Teufel, 2003Brown: Party, 1964Stuart: Alter, 1962
Brunet: Obliteration, 1999Toche: Human beeing, 1969Goldman: Sea Sirenes, 2000
Kusama: Accumulation, 1963Salmon: Time, 2001Tambellini: Kill, 1974Brus: Mensch-Lachen, 2000Picard: Lady, 1969
Gerz: European, 2007Stahlberg: Hammer, 2011Mastrangelo: Moneymaker, 2005Hallmann: Gott-Liebe, 1993
Chorbadzhiev: Licht, 2007Wall: Hellracer, 1989Roussel: Distorted Faces, 2012Long: Last of Just, 2009
Mead: Dwarfs, 2002Hjuler: Nachdenklicher, 2008Mama Baer: Wahrnehmungsstörung, 2011Bruno (Schleinstein): Heimweh, 1999Hass: Babylon, 2003
Tsuchiya: Sculpture, 1994Rancillac: Meinhof, 1978Tobocman: City, 1988Meseck: Multiple Psychose, 2000Pinchevsky: Triumphant, 1991
Ramsauer: People, 2011Vostell: Flower, 1968Salles: Figure Phantasie, 1976Scheibner: Zustand, 2003
Wolf: Cleopatra, 2007Woytasik: Mask, 1999Zownir: Moskau, 1995Franziska Becher Kaliber 50 Cent

NO!art,  ursprünglich entstanden aus einer totalen  Ablehnung  heraus, entwickelte sich an anderen Orten zu einer Bewegung der Läuterung und Anpassung. Gut, die NO!art-Künstler hatten im Untergrund gelebt, ihre Ausstellungen fanden sogar in Kellern statt, ihre Arbeiten wurden in den Untergrund verdammt, sie wurden geknebelt, gefesselt, unterdrückt. Sie sind schon fast vergessen. Die meisten NO!art-Mitglieder schweigen nun endlich, weil sie sich an den harten Steinmauern die Köpfe blutig geschlagen haben, arbeiten nicht mehr öffentlich oder sind gestorben. Manche kämpfen weiter, andere wiederum haben sich anderen Zielen zugewandt. Der Keim wächst und wächst weiter, vermehrt sich um das hundertfache, in allen möglichen Medien, über die ganze Welt. Boris Lurie: Scheiss NO!

line
© https://no-art.info/_gallery/register.html