ÜBER UNS + WIKIPEDIA + BLAF MANIPULATION + NAVIGATION + MAIL   ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
NO!art homepage <<< | >>>
multiples Suche und finde im NO!art-Archiv

Peter Meseck & Friedrich Wall: NOPOSTER

AUSGEWÄHLTE Collagen 1999 - 2006

Redaktion: Peter Meseck, Friedrich Wall und Dietmar Kirves
Übersetzungen: Nicole Becker und Caroline Schiener | Fotos: Dietmar Kirves
Book on demand | Broschur 96 Seiten | 42 Farbabbildungen | 22x17 cm | Berlin 2007
 Info zu den Werken | Info zu den Künstlern   MESECK   WALL

NOPOSTER-KatalogumschlagVORWORT VON KLAUS FERENTSCHIK: Häufig genÜgen geringfÜgige Änderungen des Bestehenden, um neue Sichtweisen aufzuzeigen und dadurch andere Welten zu offenbaren. natürlich sind jene Welten von Anfang an vorhanden, ebenso die herkÖmmliche, die sich auf den ersten Blick offenbart. Aber die meisten Menschen vermögen es meistens nicht, sie zu erkennen. Ob sie sich weigern, weil es bequem ist, wie es ist, oder ob sie es nicht können, weil das noch bequemer ist, als sich zu bemühen. Es zu können, sei dahingestellt und ihnen überlassen. Dabei reicht bisweilen nur eine einfache Veränderung, um ein völlig neues Bild des Ganzen zu geben. — Gemeinsam wandeln Peter und Friedrich Werbeplakate so um, dass neue Inhalte Gestalt erzeugen. Die dem Plakat ursprünglich zugedachte Wirkung hebt sich auf und verdreht sich in ihr Gegenteil. Glatte Gesichter mit geschmeidigen Körpern mutieren zu grotesken Visagen und Fratzen mit scheinbar aussÄtzigen und verkrüppelten Leibern. Zutage tritt dabei, was sowieso in ihnen verborgen ist und das auf unterschiedlichste Arten. Das Verborgene aber gehört zum Echten, weil Welten ohne ihr Gegenteil nicht existieren. Ebenen werden zu Nebenebenen und Nebenebenen werden zu Metaebenen, auf denen sich alles bewegt. Solcherart wird keine neue Welt geschaffen oder gar eine neue Geschichte erzählt – ganz im Gegenteil. Sie halten sich strikt an das Gegebene zur Veränderung. — Peter und Friedrich drehen es einfach um, stellen es auf den Kopf, legen es auf die Seite oder auf den rücken, um zu zeigen, was noch darin steckt, was da ist, ohne auf den ersten Blick sichtbar zu sein. Die reale Welt wird hier mit einer phantasievollen Gegenwelt konfrontiert. Alles ist da, alles ist erlaubt, denn alles ist wahr, was nicht erlaubt ist. —     Info zu Klaus Ferentschik

©  http://www.no-art.info/_multiples/2007_meseck-wall-noposter-de.html